Vergnügen muss kein Luxus sein

Vergnügen muss kein Luxus sein

Eine herrschaftliche Villa mit Pool, das Ferienhaus auf Sylt, eine glänzende Harley Davidson oder der nagelneue Ferrari. Traumhafte Vorstellungen aber das große Vergnügen muss nicht immer der pure Luxus sein.
Was bedeutet dabei eigentlich Vergnügen? Freiheit, Flexibilität, Spaß, Geschwindigkeit, Unabhängigkeit. Nimmt man diese Begriffe, wirft sie zusammen und möchte diese Mischung zu einem möglichst annehmbaren Preis haben, landet man unweigerlich beim Roller. Wieso ist das so?

Der Roller verkörpert die Freiheit, weil man niemals an die immer begrenzter werdende Zahl an Parkplätzen gebunden ist und jederzeit an seinem Ziel absteigen kann. Allein die Fahrt vorbei an den immer öfter im Stau stehenden Auto, erhöht das Vergnügen und zeigt die absolute Unabhängigkeit von der Verkehrsdichte. Flexibel ist man eben auch deswegen und mittlerweile auch deshalb, weil man zu jeder Tages- und Nachtzeit schnell überall hinkommt. Spaß macht das ganze automatisch, allein schon der Besitz des Rollers, aber erst recht die Nutzung des immer beliebter werdenden Fahrvergnügens auf zwei Rädern.

Und günstig statt Luxus? Dank der tollen Angebote, die so gut wie immer unter den unverbindlichen Preisempfehlungen des Herstellers liegen, sind die Roller nicht nur sowieso günstiger als Sportwagen oder Luxusmotorräder, sondern noch eine Ecke preiswerter, was das große Vergnügen am Rollerfahren nochmal vervielfacht. Somit ist sehr gut zu verstehen, dass der Roller immer mehr zum Objekt der Begierde derjenigen wird, die sich auf großen Fahrspaß freuen, nicht auf Flexibilität verzichten wollen und gleichzeitig keine Lust oder auch keine Möglichkeit haben, für dieses Vergnügen Unmengen an Geld auf den Tisch legen zu müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Roller abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar